Studienwahlmotivation – Weg zum Lehrerberuf

Ein Kollektiv aus Erlebnissen, Erfahrungen und Impulsen führt die meisten dazu, ein Lehramtsstudium zu beginnen. Es ist durchaus wichtig, auf diese Faktoren zurückzublicken und festzustellen, welche Motivation hinter der Entscheidung steckt, Lehrer werden zu wollen.

Viele sehen in dem Lehrerberuf die Möglichkeit, als Individuum andere Menschen positiv prägen und verändern zu können. Es sind spannende Aufgaben, jungen Menschen das Werkzeug zu einem erfolgreichen Leben vermitteln zu können und diese auf ihre Zukunft vorzubereiten. Die Vorstellung davon, jemanden zu prägen und eine positive Richtung aufzuzeigen, ist sehr erfüllend und macht aus dem Beruf Lehrer eine Berufung.

Selbstreflexion

Die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Studienwahl ist entscheidend für den Verlauf des Studiums. Daher sollte man sich zu Beginn folgende Fragen stellen:

  •  Besitze ich genügend Widerstandskraft, die das Arbeiten mit pubertierenden Heranwachsenden erfordert? Es gibt kaum eine Berufsgruppe, die häufiger mit dem Burnout in Verbindung gebracht wird. Tägliche, an der Energie zehrende Konfrontationen mit Schülern können zu Stress führen und daraus resultierend die Erschöpfungsquote erhöhen.
  • Bin ich mir über fehlende Alternativen nach dem Studium bewusst? Bis auf einige Ausnahmen kann davon ausgegangen werden, dass man mit dem Lehramtsstudium keine Variationen im Berufsbild hat. Wenn man zu spät merkt, dass man für die Arbeit mit Kindern nicht geeignet ist oder diese einen nicht glücklich macht, hat man wenig Alternativen.
  • Kann ich die Verantwortung tragen? Die vorhin angesprochene Möglichkeit, Menschen weitgehend zu prägen und sie positiv zu beeinflussen, trägt eine große Verantwortung mit sich. Jeder Schüler muss als Individuum betrachtet werden, mit eigenen Erfahrungen, Erlebnissen und Emotionen. Es ist eine besondere Aufgabe, diese Verantwortung zu übernehmen und positiv zu erfüllen.

Diese Grundfragen skizzieren die eventuellen Probleme des Lehrerberufs und sollten bereits zu Beginn des Studiums abgeklärt werden. Sie nehmen auch eine konträre Position zur oben gezeichneten Idealvorstellung eines Lehrers ein. Besonders hinsichtlich einer zukünftigen Tätigkeit an einer Waldorfschule sollten also die Entscheidung besonders gründlich durchdacht werden.